Kurzeinführung: Miller Heiman Conceptual Selling

In dieser Kurzeinführung erklärt Michael Hopke (Senior Partner, KP2 GmbH, heute Miller Heimann Europe, http://www.millerheiman.eu/) den Ansatz des Conceptual Sellings und den dazugehörigen Green Sheet – eine Basis für die Vorbereitung und Durchführung von Kundengesprächen.

Was hat das mit Requirements Engineering zu tun? Dieser Artikel zeigt, warum beides sehr gut zusammenpasst, insbesondere in der Pre-Sales Phase.

Christoph Oemig

Christoph Oemig

studierte Medieninformatik mit dem Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion und Betriebswirtschaft in Wedel und Furtwangen. Er ist IREB Certified Professional for Requirements Engineering (CPRE), IIBA Certfied Business Analysis Professional (CBAP), UXQB Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) und gestaltet als Lead Business Analyst bei der Deutschen Bank die anforderungstechnischen Belange im Bereich Cash und Selbstbedienung. Er ist Mitglied der Fachgruppe Requirements Engineering der Gesellschaft für Informatik (GI) sowie des Berufsverbandes der Deutschen Usability und User Experience Professionals (German UPA) und regelmäßig Referent auf Tagungen und Konferenzen zu Themen des Requirements Engineerings, der Business Analyse sowie dem Usability Engineering.
Christoph Oemig

3 Gedanken zu “Kurzeinführung: Miller Heiman Conceptual Selling

  1. Pingback: Was ist PreSales Requirements Engineering? | oemig.netoemig.net

  2. Pingback: Mitigating Primary Risks–The Sales Risk Responses | oemig.netoemig.net

  3. Pingback: URL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.